Der Power-Smoothie zum Abnehmen und gegen Akne

Dieser Smoothie hat es in sich. Du kannst ihn super schnell zusammenmixen, er schmeckt wirklich fantastisch (ernsthaft ich habe monatelang keine Lust auf irgendeinen anderen Smoothie gehabt) und seine Wirkung hat es in sich. Ein absoluter Booster für eine reine Haut, super Verdauung und zur Krebsvorbeugung.

Die Kombi aus Orangen und Ananas macht ihn erfrischend, die Banane gibt ihm cremige Süße, durch die Karotte wird die Farbe leuchtend, Ingwer und Kurkuma sorgen für den nötigen Kick, während die Vanille das i-Tüpfelchen ist.

Aber schauen wir uns die einzelnen BESTANDTEILE und ihre geniale WIRKUNG auf unseren Körper genauer an:

BANANEN – sie sind reich an Kalium und Magnesium (unsere Nerven und Muskeln schreien Juhu). Außerdem versorgen sie uns mit den Vitaminen A, B6, C und K sowie Calcium. Sie sind super für die Verdauung und sorgen dafür, dass der Smoothie auch ein wenig vorhält. Fun Fact: Bananen gehören zu den Beeren. 😉

ANANAS – die absolute Powerfrucht! sie versorgt uns mit Mangan, Eisen und Jod (unsere Schilddrüse schreit Juhu). Außerdem ist sie reich an Serotonin. Ein wichtiger Neurotransmitter, der für gute Laune sorgt. Bei Mangel hingegen sind wir schnell reizbar. Bringt eurem Chef also auch gleich was vom Smoothie mit. Ananas ist zudem VOLLER Vitamine (Vitamin A, H, C, E…um nur ein paar zu nennen), also klasse bei Erkältungen. Daneben hat Ananas auch einen hohen Gehalt an Bromelain, ein Enzym, was unsere Verdauung unterstützt, sich positiv auf die Fettverbrennung auswirkt und entzündungs- und krebshemmend ist.

ORANGEN – enthalten Polyphenole, die durch ihre entzündungshemmende und antioxidative Wirkung das Immunsystem unterstützen. Außerdem schützt das Vitamin C in Orangen die DNA in Eizellen und Spermien vor freien Radikalen. Definitiv ein Fruchtbarkeitsbooster. Der hohe Gehalt an Kalium wirkt außerdem Bluthochdruck entgegen. Last but not least haben Studien gezeigt, dass die enthaltenen Limonoide das Wachstum von Brustkrebszellen hemmen.

KAROTTEN – unter allen Gemüsearten haben Karotten am meisten Carotin, also die Vorstufe von Vitamin A, was wir zum Sehen, für das Immunsystem und Zellwachstum brauchen. Aber Möhren sind auch sonst eine ziemliche Vitaminbombe (B1, B2, B6, C und E) und reich an Mineralien (Kalium, Phosphor und Calcium).

INGWER – Definitiv eine Powerwurzel. Zum einen wurde bereits in zahlreichen Studien nachgewiesen, dass es ein bewährtes Mittel gegen Übelkeit, Brechreiz und Magenverstimmungen ist. Seine Wirkstoffe binden nämlich an unseren Brechreiz-Rezeptoren (für die Nerds unter uns: Serotonin-Rezeptor-Ionenkanäle), weshalb er besonders bei Reisekrankheit und Übelkeit nach Chemotherapie erfolgreich eingesetzt wird. Außerdem ist Ingwer verdauungsfördernd. Genauso wie Aspirin hemmt es übrigens die Cyclooxygenase, weshalb es auch schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt.

KURKUMA – Ich würde sagen, sogar noch eine Nummer cooler als unser Power-Ingwer. In Studien wurde gezeigt, dass es GENAUSO wirkungsstark gegen Entzündungen ist wie Ibuprofen, Kortison oder Phenylbutazon, allerdings ganz ohne Nebenwirkung ;-). Vor allem bei Darm- oder Gelenkentzündungen. Kurkuma verhindert die Oxidation von Cholesterin, was seine schädigende Wirkung auf unsere Blutgefäße mindert. Zusätzlich hat es viel Vitamin B6. Insgesamt die beste Wurzel gegen Herzinfarkt und Schlaganfall. Außerdem kann Kurkuma unsere Blut-Hirn-Schranke passieren, sodass es vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer schützt. Was wirklich ulta-cool ist: Kurkumin kann in unsere Zellmembranen eingelagert werden, wodurch sie gegen Angreifer von außen gestärkt wird. Wird Kurkuma allerdings in Krebszellen eingelagert, werden diese dadurch durchlässiger und instabil.

VANILLE – war früher ein begehrtes Heilmittel, weshalb man es sogar in der Apotheke kaufen konnte. Ihr wird eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt, da der Vanillin chemisch verwandt ist mit unseren Sexuallockstoffen. Davon abgesehen hat sie aber auch pilztötende Eigenschaften und kann hilfreich sein bei Ekzemen jeder Art. Die antioxidative Substanzen der Schote schützen die Zelle vor Mutation (Krebszellen werden in den Selbstmord gedrängt) und derzeit experimentiert man mit dem Gewürz sogar bei Alzeimer.

Überzeugt, dass dieser Smoothie nicht nur deinen Gaumen, sondern auch deine Gesundheit freuen wird?!

Jetzt heißt es ran an die Mixer, fertig und hier ist das REZEPT:

  • 1 Orange
  • 1 Banane
  • 80g Ananas
  • 1 mittelgroße rohe Karotte
  • 1 cm langes Stück Ingwer oder 1 flacher TL Ingwergewürz
  • 0,5 cm langes Stück Kurkuma oder 1/2 flacher TL Kurkumagewürz
  • Wasser (nach Belieben, je nach dem ob du es lieber cremig oder flüssig magst)
  • 1 Messerspitze Vanillepulver (gerne auch mehr ;-))

 

Fühl dich frei, die Mengen je nach Geschmack anzupassen. Manche mögen es süßer, dann lieber mehr Banane und Orange. Anderen ist es vielleicht zu scharf, dann reduzier ein wenig den Ingwer. Hab Spaß und experimentier ein wenig. Es gibt kein Richtig und kein Falsch. Zum Mixen empfehle ich dir einen Hochleistungsmixer zu benutzen. Ich benutze schon seit einigen Jahren den Profi Smoothie Maker. Ich bin super zufrieden mit ihm, hatte nie Probleme und bei ihm stimmt einfach das Preis-Leistungsverhältnis. Man schmeckt tatsächlich einen großen Unterschied im Vergleich zu den „Normalo“-Mixern.

Schreib mir in die Kommentare, wie dir der Smoothie geschmeckt hat und woraus deine Lieblings-Smoothies sind. Ich freue, mich neue Rezepte kennenzulernen.

Gesund, schlank und fit zu werden, kann so lecker sein.

Un beso,

Gloria ❤

 

Willst du mehr darüber erfahren, wie du endlich eine reine Haut bekommst?

Akne natürlich behandeln

Soforthilfe bei Pickeln: 5 Schritte, die wirklich funktionieren!

DIY Pickelmaske: Wie du deine Pickel über Nacht loswirst

DIY Gesichtwasser: Mit Apfelessig zu strahlendem Teint und reiner Haut

Advertisements

Harmonische & krisensichere Beziehungen: Die 6 menschlichen Grundbedürfnisse

Gute soziale Beziehungen sorgen für ca. 85% unseres persönlich empfundenen Glücks. 85 Prozent!!! Das heißt im Umkehrschluss nur 15% werden ausgemacht durch Geld, Beruf, Gesundheit etc. Aber investieren wir 85% unserer Zeit, Energie und Mühe in unsere Beziehungen?? Wohl eher nicht.

Zwischenmenschliche Beziehungen sind kompliziert. Und komplex. In diesem Artikel werde ich euch jedoch zeigen, dass sie das im Grunde gar nicht sein müssen. Sie sind vielleicht nicht einfach, aber simpel. Wir brauchen dazu nur die 6 menschlichen Grundbedürfnisse zu kennen. So verstehen wir uns selbst und unserer Partner besser. Dann werden unsere Beziehungen zu Quellen von Glück und Zufriedenheit, statt Verletzung, Enttäuschung und Zurückweisung.

Hier sind also kurz und knapp die 6 menschlichen Grundbedürfnisse:

1. Sicherheit

Dies kann finanzieller oder emotionaler Art sein. Oder beides. Wir brauchen Bestärkung in der Treue unseres Partners. Sicherheit schützt uns vor Schmerz und Verlusten. Sie gewährleistet Kontinuität. Wir brauchen dieses sichere Zuhause und Menschen, auf die wir uns immer verlassen können.

2. Ungewissheit und Vielfalt

Genauso wie die Sicherheit brauchen wir auch immer wieder Abwechslung und neue Herausforderungen, um uns lebendig zu fühlen. Dies können neue Erfahrungen, Veränderungen oder andere Impulse sein. Bring immer wieder Abwechslung in dein Leben.

3. Bedeutsamkeit

Wir möchten uns wertgeschätzt fühlen. Wir wollen jemandem wichtig sein und von ihm gebraucht werden. Diese Person gibt uns das Gefühl besonders und gewollt zu sein.

4. Verbindung und Liebe

Wir alle benötigen ein starkes Gefühl von Nähe oder Bindung mit einem anderen Menschen. Wir wollen eine Einheit mit jemandem bilden. Eine andere Person lieben und auch zurückgeliebt werden.

5. Wachstum und Entwicklung

Alles im Leben muss wachsen, sonst ist es tot. Wir dürfen nie Stillstand im Leben haben. Wir müssen uns immer in irgendeiner Form weiterentwickeln: in der Persönlichkeit, beruflich, in unserem Sozialleben etc. Wir können nur geben, wenn wir wachsen.

6. Beitrag leisten

Wir wollen immer das Gefühl haben, dass unser Leben von Bedeutung ist, irgendeinen Sinn erfüllt. Am ehesten verspüren wir dies, wenn wir anderen helfen oder in der Welt irgendeinen positiven Beitrag leisten.

Wir haben alle diese Grundbedürfnisse. Jeder von uns. Allerdings fällt bei jedem jedes Bedürfnis unterschiedlich ins Gewicht.

Werden diese Grundbedürfnisse nicht erfüllt, führt das nicht nur dazu, dass wir uns unglücklich fühlen. Oft versuchen wir auf eine ungesunde Art und Weise, dann diese Bedürfnisse zu befriedigen. Ein Beispiel wären Menschen mit dem unerfüllten Wunsch nach Verbindung und Liebe. Oft erzeugen sie zur Kompensation Mitleidsgefühle bei anderen. So erhalten sie eine Verbindung zu ihnen. Allerdings die minderwertigste Version davon. Andere hingegen mit ausgeprägtem Sicherheitsbedürfnis können bei Sicherheitsmangel zu Kontroll-Freaks werden oder eine starke Eifersucht entwickeln. Jeder Kompensationsmechanismus wirkt sich über kurz oder lang beziehungsschädigend aus.

Erfüllen wir bei einem Menschen konsequent mindestens drei dieser Bedürfnisse, am besten noch seine drei wichtigsten ist, ist er auf der Beziehungsebene komplett erfüllt. So eine Beziehung ist krisensicher.

Um deine Beziehungen also aufs nächste Level zu bringen, um sie wirklich auszukosten und sie zur Quelle von 85% deines Glücks zu machen, musst du diese drei Dinge tun:

1. Finde heraus, welche der 6 Grundbedürfnisse für dich und welche für deinen Partner am wichtigsten sind. Macht eine Ranking-Liste.

2. Sprecht offen und ehrlich über eure Grundbedürfnisse. Ihr lernt euch selbst und euren Partner auf einer viel tieferen Ebenen kennen. Erst wenn man klar weiß, was man braucht, kann man diese Wünsche auch erfüllen. Überlegt euch am besten sogar gemeinsam, wie ihr diese Bedürfnisse JEDEN Tag beim anderen befriedigen könnt und was ihr euch selbst zur Deckung eurer Grundbedürfnisse wünscht. Seid konkret!

3. Kommt ins Handeln. Keine Angst, dies können ganz kleine Sachen sein. Wenn eurem Partner beispielsweise Vielfalt und Bedeutung wichtig sind, reicht es, ihm eine kurze, liebevolle Nachricht zu schicken, völlig unerwartet und ohne einen bestimmten Anlass: „Schatz ich musste gerade an dich denken und bin unglaublich dankbar, dich inmeinem Leben zu haben.“ Ist ihm Verbindung und Liebe besonders wichtig, umarmt euren Partner länger als sonst, küsst ihn etwas inniger, als ihr es normalerweise tut oder führt ein tiefsinniges Gespräch. Lernt kreativ in den kleinen Alltagsdingen zu werden. Hier passiert die größte Magie!

Also, auf! Lasst uns das volle Potential unserer Beziehungen ausschöpfen. Indem wir erfüllt und glücklich werden, machen wir andere erfüllt und glücklich.

Un beso,

Gloria

Machst du gerade eine Trennung durch, wird dir das eine große Hilfe sein:

Trennungen: Wie du über deinen Ex hinwegkommst

Akne natürlich behandeln

Akne – das leidige Thema des häufigsten Hautproblems heutzutage. Ratschläge und Hausmittelchen, die dagegen helfen sollen, gibt es zu Hauf. Dennoch quälen sich noch unzählige Menschen damit herum. Besonders schlimm wird es, wenn man die Pubertätsgrenze schon weit überschritten hat und trotzdem noch die verpickelte Haut eines 15-Jährigen hat… man fühlt sich nicht mehr wohl in seiner Haut, im wahrsten Sinne des Wortes.

Übrigens wird Schönheit unbewusst hauptsächlich über die Haut definiert. Eine große Nase, schmale Lippen oder kleine Augen sind kaum von Bedeutung, wenn man eine strahlende Haut hat. Umgekehrt scheinen leuchtende Augen, einer schöner Schmollmund oder die perfekte Stupsnase nicht mehr so hübsch, sobald das Hautbild unrein ist.

Auch MakeUp ist keine Dauerlösung: Man traut sich ohne es irgendwann nicht mehr vor die Tür, man kann dennoch immer sehen, dass die Haut uneben ist, es landet überall an den Klamotten und am Ende des Tages ist es meist schon so verwischt, dass die knallroten Pickel und Abszesse wieder durchschimmern.

Schöne Haut macht frei! Ich habe euch meine über die Jahre gesammelten Tipps zusammengestellt, die meinem Leid endlich ein Ende bereitet haben. Es ist übrigens NIE nur die EINE Sache, die man umsetzen muss, um die Akne in den Griff zu bekommen. Es ist der Mix aus allem!

  1. Nahrungsmittel, die Akne auslösen

Alles was den Darm reizt, bildet sich spätestens nach ein paar Tagen auf der Haut als Pickel, schmerzhafter Abszess oder Mitesser ab. Sehr häufige Lebensmittelauslöser sind dabei: Milchprodukte jeglicher Art, vor allem Milch selber. Auch Früchte wie Orangen und Ananas sind ganz vorne mit dabei. Kaffee führt ebenfalls häufig zu Akne und insgesamt fettiges Essen. Denn dies bedeutet auch eine fettige Haut, deren Poren verstopfen. Die Bakterien feiern eine Party und die Talgdrüsen entzünden sich. Beobachtet bewusst auf welche Nahrungsmittel IHR persönlich reagieren könntet und lasst sie weg. Lasst euren Darm zur Ruhe kommen und verbannt permanente Entzündungsursachen, wie zu viele Tierprodukte und Fertigessen. Nach einem Monat könnt ihr dann nach und nach einzelne Lebensmittel wieder einführen und schauen wie ihr darauf reagiert.

Quintessenz: Stellt eure Ernährung um. Am BESTEN: hauptsächlich pflanzlich, 2x pro Woche Fleisch und Fisch (wichtige Omega-3-Fettsäuren), wenig Öle stattdessen naturbelassene Fette (Avocado, Kokosöl, Nüsse, Hanf-, Chia- und Leinsamen) und kein Kaffee. Besonders bei hormoneller Akne sorgt Kaffee für zu hohe Level an Stresshormonen, was die Pickelbildung enorm fördert.

  1. Reinigung von innen und außen

Eine Heilerdemaske reinigt das Gesicht wunderbar. Einfach mein Rezept mit etwas Wasser anrühren und auf das Gesicht auftragen. Wenn es komplett getrocknet ist, behutsam abwaschen. Es hat einen tollen Peelingeffekt, reinigt die Haut, versorgt sie mit Mineralien und trocknet Pickel aus. Zusätzlich kann man einen Teelöffel täglich in Wasser rühren und das ganze trinken. Es reinigt den Darm und liefert dem Körper Mineralstoffe, die gut für die Haut sind.

  1. Hautpflege – keep it simple and natural

Das beste was ich hierzu je gefunden habe – und ich habe den ganzen Drogeriemarkt quer ausprobiert – ist: Apfelessig. Mein persönliches DIY Gesichtwasser könnt ihr im Handumdrehen selbst anmischen. Dann tragt es wie Gesichtwasser mit einem Wattepad aufs Gesicht auf. Ich habe es in einer kleinen Sprühflasche und benutze es jeden Abend und wenn ich das Gefühl habe mein Gesicht ist besonders entzündet oder fettig. Der pH-Wert und die Fermentationsbakterien des Essigs sind perfekt für die Hautflora! Abschminken und reinigen tue ich meine Haut mit der Ölreinigungsmethode. Und ansonsten tue ich NICHTS auf meine Haut, wirklich nichts. Vergesst bitte alle teueren „Wundermittelchen“. Ja, sie können für eine Zeit helfen, aber meistens nicht permanent oder nur unter starken Nebenwirkungen (Isoretinoin-Cremes oder Antibiotika…). Akne ist ein innerliches Problem, das sich äußerlich auf der Haut zeigt. Die Hautpflege kratzt nur an der Spitze des Eisbergs der eigentlichen Akneursachen. Habt also mehr euren Darm im Blick.

Für den akuten Pickelnotfall empfehle ich euch meinen 4 Schritte Notfallplan!

  1. Mitessern den Gar aus machen

Gegen Mitesser haben ich zwei Wunderwaffen: Zum einen ein Mikrofasertuch fürs Gesicht. Einfach mit Wasser nass machen, gut auswringen und über das Gesicht rubbeln. Es macht die Haut sogar richtig feinporig. Abends zum Abschminken verwende ich eine elektrische Gesichtsreinigungsbürste. Sie säubert 6 mal besser als eine manuelle Reinigung und massiert gleichzeitig das Gesicht. Dadurch wird die Kollagenproduktion angeregt, was Falten vertreibt und vorbeugt. Außerdem fühlt es sich so entspannend an, damit sein Gesicht zu massieren. Ich liebe sie einfach!!

  1. Power-Smoothies für die Haut

Vegane Frucht- und Gemüse-Smoothies könnt ihr in allen Variationen machen, sie versorgen die Haut mit essentiellen Vitalstoffen. Mein persönliches Lieblingsrezept, mit der bisher durchschlagendsten Wirkung, findet ihr in meinem Blog-Artikel Power-Smoothie. Ein Geheimtipp ist es, 4 Esslöffel Kieselsäure pro Tag mit hineinzumischen. Sie enthält besonders viel Silicea, die Wunder wirkt für die Haut, aber auch für Nägel und Haare. Ihr könnt auch etwas Kurkuma (auch als Gelbwurz oder Turmeric bekannt) dazumischen. Es ist entzündungshemmend und lässt die Pickel schmelzen. Hier hat sich vor allem die sogenannte goldene Milch (am besten verwendet ihr hier statt Kuhmilch eine Pflanzenmilch) bewährt. Schmeckt fantastisch und ist durch und durch entzündungshemmend.

  1. Den Körper und Darm durchspülen

Wasser trinken ist wichtig. Wir haben es tausendmal gehört. Auch für unsere Haut ist es so, da das Wasser unseren Darm durchspült und die Körperzellen auffüllt. Gewöhnt es euch an als erstes morgens einen Liter Wasser zu trinken. Am besten fügt ihr noch einen Viertel Teelöffel Natron hinzu. Das stellt einen gesunden pH-Wert im chronisch übersäuerten Darm her und auch die Darmtätigkeit wird angeregt. Täglicher Stuhlgang trägt nämlich auch zu gesunder Haut bei. Weniger Gifte im Darm bedeutet weniger Entgiftung über die Haut!

Bonus: Vergesst NIE, wie wichtig euer mentales Wohlbefinden für euren Körper ist. Gute Beziehungen und Zufriedenheit im Leben, wirken sich auf unseren Darm und damit auf die Haut aus. Meine Tipps für gute Beziehungen und Zufriedenheit in euren Bedürfnissen findest du in meinem Artikel über Krisensichere und harmonische Beziehungen.

Ich hoffe meine Tipps werden euch hilfreich sein. Sie sind alle schon Jahre von mir erfolgreich getestet. Was mir hilft, muss nicht das gleiche für euch bedeuten. Lasst mich in den Kommentaren wissen, was euch bisher geholfen hat und welche meiner Tipps für euch funktioniert haben!

Un beso,

Gloria ❤

Hier habe ich euch all die Produkte zusammengestellt, die ich benutze. In vielen Drogerieläden findet ihr auch Alternativen dazu:

Mikrofasertuch

Gesichtsreinigungsbürste

Apfelessig

Heilerde

Kieselerde

Kurkuma

Natron

Merken